Offener Brief: Ausbildungsbetriebe warnen

Es ist ein starkes Zeichen. 20 Ausbildungsbetriebe sowie Berufsbildnerinnen und Berufsbildner unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie die negativen Folgen des staatlichen Mindestlohns für die Berufsbildung aufzeigen. «Es wäre ein völlig falscher Anreiz, wenn junge Menschen auch ohne Ausbildung gleich viel wie Gelernte verdienen würden. Wir müssen die Attraktivität der Berufsbildung erhöhen und nicht verringern.»

Für die Berufsbildnerinnen und Berufsbildner ist klar: «Wenn in vielen Branchen die Löhne für Ungelernte und Hilfskräfte auf das Niveau von ausgebildeten Berufsleuten angehoben werden, dann kommt dies einer Abwertung der Berufsausbildung gleich. Aus der täglichen Arbeit wissen wir, dass es nicht immer ganz einfach ist, junge Menschen für eine mehrjährige Ausbildung zu motivieren. Diese ist anspruchsvoll und der Lohn während der Lehrzeit ist bescheiden. Es wäre ein völlig falscher Anreiz, wenn junge Menschen auch ohne Ausbildung gleich viel wie Gelernte verdienen würden. Wir müssen die Attraktivität der Berufsbildung erhöhen und nicht verringern. Wir brauchen dringend gut ausgebildete, junge Fachkräfte.»

Offener Brief der Ausbildungsbetriebe

Komitee «2x Nein zum kantonalen Mindestlohn»